Wordle-Abzocker wollen Ihr Geld – aber sind sie legal?

Ein virales Spiel, das zahlreiche Klone inspiriert hat, hat die Komplexität des Urheberrechts von Apps aufgedeckt – und die Schamlosigkeit gieriger Nachahmer.

Wordle hat seit seiner Einführung im November täglich mehr als 2 Millionen Spieler angezogen. Die Rätsel fordern Sie heraus, ein Wort mit fünf Buchstaben zu erraten, aber Sie können nur eines davon pro Tag spielen – eine ansprechende Einschränkung in einer Ära rücksichtsloser süchtig machender Spiele.

Ein weiterer Charme ist, dass der Schöpfer von Wordle, Josh Wardle, das browserbasierte Spiel völlig kostenlos gemacht hat.

Haben Sie Pläne für nächsten Juni?
Tickets für TNW 2022 sind ab sofort erhältlich!

Diese gute Tat wurde bald bestraft.

Zachary Shakked, ein in NYC ansässiger Unternehmer, nutzte Wardles Großzügigkeit schnell aus. Shakked hat nicht nur den Namen, das Gameplay und das Layout von Wordle gestohlen, er hatte auch die Frechheit, seine Abzocke zu Geld zu machen. Benutzern wurden Testabonnements für eine „Pro“-Version seiner iOS-App für 29,99 USD pro Jahr angeboten.

Apple hat den Klon jetzt aus dem App Store entfernt, aber der Schritt des Unternehmens bedeutet nicht, dass Shakked gegen Urheberrechtsgesetze verstoßen hat.

Simon Portman, ein Anwalt der Kanzlei Marks and Clerk für geistiges Eigentum (IP), sagte gegenüber TNW, dass die Episode eine rechtliche Grauzone aufzeigt:

Nur weil jemand sein eigenes Spiel oder seine eigene App kostenlos zur Verfügung stellt, bedeutet dies nicht, dass keine Eigentumsrechte damit verbunden sind oder dass die Entität, die das Spiel zur Verfügung stellt, sich dafür entschieden hat, auf die Rechte zu verzichten, die sie hat.

Was ist in einem Namen
Das größte rechtliche Problem für Shakked war möglicherweise seine Titelwahl: „Wordle – The App“. Es kommt einem auf jeden Fall bekannt vor.

Obwohl das ursprüngliche Spiel nicht markenrechtlich geschützt zu sein scheint, könnte der Klon dennoch IP-Rechte verletzt haben.

In Großbritannien beispielsweise kann das Kopieren eines Namens – oder sogar die Verwendung eines ähnlichen Namens – einen Verstoß gegen die „Weitergabe“ darstellen, ein Gesetz, das nicht eingetragene Rechte vor falscher Darstellung schützt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.